New PDF release: Auen, Moore, Feuchtwiesen: Gefährdung und Schutz von

By Gabriele Colditz

ISBN-10: 3034861958

ISBN-13: 9783034861953

ISBN-10: 3034861966

ISBN-13: 9783034861960

Show description

Read or Download Auen, Moore, Feuchtwiesen: Gefährdung und Schutz von Feuchtgebieten PDF

Best german_12 books

Download PDF by Prof. Dr.-Ing. Werner Wenzel (auth.), Prof. Dr.-Ing. Werner: Grundlagenuntersuchungen zur Herstellung eines

1. Einleitung und Problemstellung. - 2. Verbundwerkstoffe. - Faserverbundwerkstoffe. - Faserwerkstoffe. - three. Glas — Struktur und Eigenschaften. - Definitionen. - Glasbildner. - Glasherstellung. - Struktur. - Entglasung. - Entmischung. - Glasfasern. - four. Pulvermetallurgische Verfahren. - Theorie der Sintervorgänge.

Additional info for Auen, Moore, Feuchtwiesen: Gefährdung und Schutz von Feuchtgebieten

Sample text

Dieser Singvogel ist bei uns hochgradig gefährdet. Die Schwanzmeise (Aegithalos caudatus) und die Beutelmeise (Remiz pendulinus) gehören nicht zu unseren echten Meisen, sondern zu den Timalien, einer Vogelgruppe, die hauptsächlich in Südasien beheimatet ist. Die Beutelmeise bewohnt nur Lebensräume in Gewässernähe mit Röhrichtzonen und dichtem Gebüsch. Ihren Namen verdankt sie der kunstvollen Bauweise ihrer Nester. Das Nest wird an einer herabhängenden Astgabel, seltener an einem einzelnen Ast, meist über einer Wasserfläche befestigt.

Eine typische Grasart der Uferbereiche ist das Rohrglanzgras (Typhaides arundinacea). Das Rohrglanzgras bildet oft reine Bestände, in denen keine andere Pflanzenart wächst. Es widersteht rascher Strömung, und auch stark wechselnde Wasserstände machen ihm nichts aus. Rohrglanzgras wird zur Ufersicherung von Fließgewässern angepflanzt. In etwas seltener überfluteten Zonen bilden sich auch große Flächen mit Schilf (Phragmites australis). Das bis zu 3,5 Metern hoch werdende Schilf bildet dichte Röhrichte und nimmt dadurch nahezu jeder anderen Pflanze die Möglichkeit, neben ihm auszutreiben.

Im Alter von etwa zehn Jahren erscheinen im April/Mai erstmals die rosafarbenen, in einer Traube angeordneten Blüten. Die Blüten wachsen einseitig an einem dickfleischigen, rötlich-weißen, mit schuppenförmigen Blättern besetzten Stiel. Die zur Entwicklung benötigten Nährstoffe bezieht die Pflanze besonders im Frühjahr von Bäumen und Sträuchern, indem ihr Wurzelgeflecht die Wurzeln der Wirtspflanzen umwächst. Mit Hilfe von speziell ausgebildeten Saugwurzeln und Saugorganen, sogenannten Haustorien, zapft die Schuppenwurz ihre Wirtspflanzen regelrecht an.

Download PDF sample

Auen, Moore, Feuchtwiesen: Gefährdung und Schutz von Feuchtgebieten by Gabriele Colditz


by John
4.2

Rated 4.27 of 5 – based on 10 votes